Computermaus

Seit Jahren benutzen wir vier Personen von unserem Team (A, B, C und D) je einen Laptop mit je einer Computermaus, welche an einem Kabel hängt, wie ein langer Mäuseschwanz. Dieser Schwanz streckt sich über die Tisch bis hin zum Computer und dockt dort an. Das war über mehrere Jahre immer das gleiche Mäuslein, sympathisch zwar, aber langsam altbekannt. Vor ein paar Wochen findet A, dass es doch hochwertigere Mäuse gibt, welche erst noch ohne langen Schwanz daherkommen, was man in der Computersprache mit „wireless“ übersetzen kann, eben dieses Fehlen des Schwanzes. Ich (D) stelle mich zur Verfügung und gebe eine Bestellung von vier neuen schwanzlosen Mäusen in Auftrag. Freudig erwarten wir die Lieferung und schauen mehrmals täglich im Postfach nach, ob das Paket noch nicht dort liegt. Als es dann nach ein paar Tagen endlich eintrifft, sind A, C und D ganz gespannt, wie sich ein solches Teil anfühlt, das nicht mehr angedockt ist, sondern selbständig vor sich hinlebt. B ist eher zurückhaltend, sie wird wohl das neue Mäuslein noch nicht gleich aus der Schachtel nehmen, das hat ja alles noch so viel Zeit. Wir anderen machen uns sofort an die Arbeit, packen aus und fühlen uns wie an Weihnachten während der Bescherung! Erst Batterien einsetzen, dann das beiliegende Sticklein in die Öffnung am Laptop stecken – die Synchronisation startet automatisch – und schon kann der Cursor voller Enthusiasmus über den Bildschirm flitzen. Okay, für meine Begriffe flitzt er etwas zu rasch, ich komme kaum nach mit Schauen! Dem kann jedoch abgeholfen werden und ich finde nach kurzem Suchen, wo man das Mause-Tempo einstellen kann, damit die Augen wieder nachkommen mögen!

Jetzt freuen wir uns alle über ein Kabel weniger auf dem Tisch und über ein gut funktionierendes Mäuslein, das sich von alleine vor sich hinbewegt, über den Mäuseteppich rollt und erst noch kein Futter benötigt. Dass es keinen Schwanz hat – na ja, die Evolution macht eben vor nichts Halt! Unsere Freude hält ungefähr drei Wochen an, da bemerkt A, dass sie seit einer gewissen Zeit Handgelenk-Probleme hat, C stimmt ihr zu, auch im Besitz dieses Leidens zu sein und gemeinsam stellen sie fest, dass unser neues Spielzeug definitiv zu klein sei. Nach Anfrage bei IT wird uns bestätigt, dass es sich dabei um Reise-Mäuslein handelt, die etwas kleiner und leichter geschaffen sind, um den Viel-Reisenden die Schlepperei zu erleichtern. Wie schon gehabt, erkläre ich mich bereit, nochmals eine Sendung Schwanzlose zu bestellen, diesmal aber nur drei, denn bei B klemmt nach wie vor das alte Mäuslein am Schwanz im PC fest. Also wird eine neue Bestellung aufgegeben, aber nicht ohne mich vorher zu vergewissern, welche Bestell-Nummer die richtige Grösse besitzt. Nach ein paar Tagen schwebt die nächste Lieferung ins Haus und wir machen uns mit einer ähnlichen Freude wieder ans Auspacken unserer Geschenke. Wiederum setzen wir die Batterien ein, klicken den Stick in die dafür vorgesehene Öffnung am Laptop und müssen diesmal nicht mal an der Geschwindigkeit kurbeln, denn die wurde vom kleinen Bruder des neuen grossen Mäusleins übernommen.

Nur B kann überhaupt nicht verstehen, weshalb wir uns über eine solche Lappalie freuen – sie findet sich wohl mit der Genmanipulation der Mäuse nicht ganz zurecht. Ihre kleine Reisemaus liegt noch immer in ihrem Reiseköfferchen auf dem Pult, rutscht ab und zu etwas unter die Papier-Berge, verirrt sich in den Schreibutensilien, kommt aber von Zeit zu Zeit wieder an die Oberfläche um Luft zu schnappen und zu schauen, was ihr Schwanz-Bruder alles treibt.

4 Gedanken zu „Computermaus“

  1. 🙂 Ich versuche gerade mir vorzustellen ob ich mich zu den Verweigeren Genmanipulierter Mäuse zähle….hmmmm weiss nicht, aber gefreut hab ich mich an deiner Mausgeschichte. Liebe Grüße von Martina

  2. Schöne Geschichte, liebe Struppy! 🙂
    Aber ein bisschen tut mir B.s Reisemäuschen ja schon leid – möchte in die weite Welt und muss ihr Dasein nun ungeliebt und verschmäht unter miefigen Papierstössen verbringen. Und hat bestimmt nicht einmal eine Batterie bekommen. 😉
    Vielen Dank für den schönen Text!

Kommentare sind geschlossen.