Besuch in der Storchenstation Möhlin

Am Samstag waren wir in der Storchenstation Möhlin zu Besuch, wo „unsere“ Falken zur Zeit noch immer betreut und aufgezogen werden. Es war sehr interessant – die Vogelstation ist übrigens öffentlich zugänglich für Besucher – hier noch einmal der Link zur Homepage der Station, die sich weiterhin über Spenden freut: KLICK!

Die Storchenstation beherbergt natürlich Störche – Sandra erklärte uns, man habe früher versucht die Störche in Gefangenschaft zu halten, um die Jungen dann im Rahmen der Wiederansiedlungsprojekte auszuwildern. Das ging jedoch nicht gut, da sich Störche in Gefangenschaft kaum fortpflanzen. Erfolgreicher war es dann, den Tieren Horste zur Verfügung zu stellen und sie gegebenenfalls mit Futter zu unterstützen. So wurde die Wiedereinbürgerung des 1950 in der Schweiz ausgestorbenen Weisstorches zu einer Erfolgsgeschichte – Dank der Pionierstation Altreu und den 24 anderen Stationen wie zB. Möhlin. Hier noch ein Link mit allerlei Wissenswertem zum Thema Storch in der Schweiz: Störche Schweiz

störche

Störche2

Aber auch andere Bewohner beherbergt die Vogelstation.
Zum Beispiel ein Schneeeulenpaar – hier Frosti, das Männchen, welches zur Zeit gerade Vaterfreuden entgegen sieht und sein brütendes Weibchen bewacht.

Frosti

Oder Bartmeisen – die trotz ihres Namens eigentlich gar keine Meisen sind, sondern näher mit den Wellensittichen verwandt!

Bartmeise

Eulen hat es auch noch mehr – neben den oben erwähnten Schneeeulen einen Raufusskauz

Raufusskauz

Steinkauz

Steinkauz

und Waldohreule

Waldohreule

Auch zwei Uhudamen leben in einer sehr grossen Voliere.

Die meisten Vögel kommen als Pfleglinge in die Station und werden ausgewildert, sobald sie fit genug sind, um wieder selbständig zu überleben.
Bei manchen ist das nicht mehr möglich und sie finden ein dauerhaftes Zuhause in Möhlin – hier zB. ein Turmfalke mit defektem Flügel:

Turmfalke

Als wir gerade dort waren, brachte ein Paar eine kleine Taube, die auf der Strasse gefunden wurde. Auch sie wird aufgepäppelt bis sie fliegen kann und dann freigelassen.

babytaube2

Weitere „Patienten“ waren drei kleine Schwalben – jedes von ihnen frisst pro Tag Grillen für 5 Fr.! , Amselkinder, ein Meislein, welches sein Schwänzchen eingebüsst hat, ein gerade flügge gewordener verletzter Turmfalke, und viele, viele Raben.

Bestimmt habe ich nun einige der vielen Bewohner, die alle durch das ehrenamtliche Team betreut werden vergessen – man möge es mir verzeihen.

Auf keinen Fall vergessen würde ich natürlich „unsere“ fünf.

Hier wurden sie gerade gefüttert:

Übrigens kann man nun auch schon erkennen, welches Geschlecht unsere Kleinen haben:
Tommi und Babettli sind Mädchen, Fridi, Pepper und Fussel sind Jungs.

Noch einmal vielen Dank an alle, die diese tolle Vogelstation mit einer grosszügigen Spende unterstützen!

 

3 Gedanken zu „Besuch in der Storchenstation Möhlin“

  1. Super toll , ich wusste nicht das wir in der Nähe eine solch tolle Vogelstation haben und unsere 5 Falkenkinder sind ja so schön geworden , Danke Bianca , Börni und dem ganzem Team die das möglich machen !

  2. Liebe Sandra,
    die fünf Fälklein sind ja sooo allerliebst. Danke für die tolle Aufgabe die du jeden Tag erfüllst. Auch Bianca und Börni wären ustolz könnten sie ihre Jungen miterleben, aber wer weiss…..
    Danke auch für den Tip dass man die Station besuchen darf.
    Euch allen Bild- und Textübermittlern ein ganz herzliches grosses Dankeschön

    Rita

  3. Liebe Esther, so ein schöner Bericht den du gaschrieben hast mit den entsprechenden Bildern dazu. Herrlich wie unsere Fünf gesittet ihren Nachmittags Snack verschnabulieren.
    Auch von mir an dieser Stelle nochmals ganz herzlichen Dank an Sandra, Margrith, Marcel, Hildi und alle anderen ehrenamtlichen Helfer der Storchenstation. Sie leisten tagtäglich enorm viel Arbeit.
    pipistrellus-die Fledermaus

Kommentare sind geschlossen.