Ein trauriges Ende…

Seit gestern wird Börni vermisst und es wird immer klarer, dass ihm etwas zugestossen sein muss. Das ist sehr traurig und tragisch vor allem auch deshalb, weil gerade die Kleinen geschlüpft sind.
Was nun folgen wird, ist leider absehbar.
Bianca wird wohl versuchen, selber zu jagen um Futter für sich und die Kleinen heranzuschaffen. Da Börni in letzter Zeit aber bereits fast ausschliesslich Vögel gebracht hat, dürfte das Nahrungsangebot auch in diesem Jahr wohl eher spärlich sein, was Biancas Aufgabe zusätzlich erschwert. Es ist deshalb zu fürchten, dass Bianca diese Herausforderung nicht wird bewältigen können.

Es ist klar, solche Dramen spielen sich immer wieder ab, es ist der Lauf der Natur, dass mehr Bruten verloren gehen, als glücken. Umso dankbarer müssen wir sein für jeden Falken, den wir in den letzten Jahren aufwachsen und ausfliegen sehen durften.
Dem zuzusehen was hier nun wahrscheinlich folgen wird, ist für die meisten von uns unerträglich und viele von uns haben darum entschieden, die Livecamübertragung nicht mehr weiter zu verfolgen. Entsprechend wird dies hier nun auch der letzte Tagebucheintrag für 2014 – ich hoffe, ihr habt dafür Verständnis.

Wir akzeptieren die Natur mit ihren schönen und ihren harten Seiten, aber wir dürfen uns selber auch schützen, dies nur so weit an uns herankommen zu lassen, wie wir es ertragen.

Es sind bereits Fragen gekommen, ob es nicht möglich wäre, wie im letzten Jahr wieder zuzufüttern.
Dies ist leider in diesem Jahr aus zwingenden Gründen NICHT möglich. Wirklich nicht.
Ich kann euch nicht sagen, warum es so ist, aber glaubt mir, dass „zwingend“ genau das ist und es lässt sich nicht ändern, auch nicht mit Spenden oder sonstigen Aktionen.
Bitte akzeptiert dies auch wenn es schwer fällt.

Im Moment weiss ich nicht, ob der Livestream abgeschaltet wird oder nicht. Auch dies entzieht sich unserem Einfluss. Es ist aber natürlich jeder frei, für sich selber zu entscheiden, ob er weiter zusehen möchte oder nicht.

Es tut uns leid.
Nach einem wunderbaren Beginn ist nun alles ganz anders und wir sind sehr traurig deshalb.

Allen Blogleserinnen und Falkenfreunden alles Gute und herzlichen Dank für euer Interesse.

11 Gedanken zu „Ein trauriges Ende…“

    1. Liebe Förmchenfreunde,
      seit ca 3 Jahren beobachte ich als stille Leserin und mit großer Freude das Geschehen im Falkennest.
      Der wahrscheinliche Verlust von Björni ist ein tragisches Geschick und wird trotz aller möglichen Aufzuchtsversuche von Bianca alleine wohl kaum erfolgreich sein – das ist das Gesetz der Natur und wir werden uns damit ebenso abfinden müssen wie die arme Bianca.
      Die Hintergründe für die Entscheidung gegen eine zusätzliche menschliche Hilfestellung würden mich zwar sehr interessieren, aber ich akzeptiere die Entscheidung auch ohne detaillierte Erklärungen.

      Um allen Falkenfreunden den Anblick und das Mitleiden beim langsamen Todeskampf sprich Verhungern der Kleinen zu ersparen, wäre ich auch für ein Abschalten der Webcam. Die Winzlinge sind noch so klein, dann sterben sie vielleicht doch relativ sanft in einem Dämmerschlaf.
      Sollte es Bianca wider Erwarten gelingen, vielleicht doch einen oder zwei der Kleinen durchzubringen, könnte man die Kamera zu einem späteren Zeitpunkt wieder einschalten oder wenigstens über den Verlauf einen kurzen Bericht hier einstellen, was halten die anderen von diesem Vorschlag?
      Ob Bianca evtl. wie im vergangenen Jahr einen weiteren Brutversuch startet,
      glaube ich eher weniger, weil jetzt schon erkennbar ist, dass das Nahrungsangebot wohl nicht so üppig ist und somit das Überleben des Altvogels wichtiger ist für das kommende Jahr.

      Mit traurigen Grüßen und dennoch herzlichem Dank für die liebevollen Beiträge hier im Blog,
      Britta aus dem Saarland

    1. Liebe Katharina,
      leider sind wir an einem Punkt wo wir keine Chance haben in irgendeiner Form helfend einzugreifen. Die Chance das Börni wiederkommt besteht nach beinahe zwei Tagen leider kaum und wie meine Vorschreiberinnen schon sagten, Bianca kann alleine nicht genug Futter herbeischaffen. Wie Esther schon schrieb sind wir alle sehr, sehr traurig müssen uns aber mit den Tatsachen abfinden. Ich persönlich hoffe das es eine Möglichkeit gibt die Kamera vorerst abzuschalten. Auch ich möchte mich bei euch allen dafür bedanken das ihr unsere Freude an den Falken mit uns geteilt habt.
      Esther sage ich von Herzen Danke für ihren abschließenden Beitrag, sie hat alles gesagt was es zum jetzigen Zeitpunkt noch zu sagen gibt.
      Herzlichen, wenn auch traurige Grüße, Martina

  1. Die Kücken sind doch gesund! Nur der Vater ist vielleicht in eine Stromleitung der dummen Menschen geflogen!

    Gebt ihnen Mäuse! Wir geben euch Geld für die Mäuse! 🙁

    1. Hallo und bitte lest was Esther oben geschrieben hat:

      „Es sind bereits Fragen gekommen, ob es nicht möglich wäre, wie im letzten Jahr wieder zuzufüttern. Dies ist leider in diesem Jahr aus zwingenden Gründen NICHT möglich. Wirklich nicht. Ich kann euch nicht sagen, warum es so ist, aber glaubt mir, dass “zwingend” genau das ist und es lässt sich nicht ändern, auch nicht mit Spenden oder sonstigen Aktionen.
      Bitte akzeptiert dies auch wenn es schwer fällt.“

  2. Macht doch so einen Körbchen aufzug!
    Ihr müsst nicht dann nicht hochklettern!
    Mama nimmt die Mäuse raus und gibt sie den Kindern!
    Und die Kinder bekommen nichts von Menschen mit!

    bitteeeeeee

  3. Ihr Lieben,
    bitte glaubt uns, dass es zur Zeit nicht so einfach ist. Letztes Jahr war es anders, aber die Situation hat sich geändert. Bitte akzeptiert das und seid versichert, dass, falls es wirklich eine Möglichkeit gibt, wir sie auch ergreifen werden.
    Aber zur Zeit sieht es eben nicht danach aus.

Kommentare sind geschlossen.