Namen

Es gibt einen Negro Spiritual der folgendermassen anfaengt:  There’s a man going ‚round taking names (ein Mann geht herum und nimmt Namen weg);  die letzte Strophe lautet: Death is the man taking names (der Tod ist der Mann der Namen wegnimmt).  Ich habe mir schon oft ueberlegt wie gross die Bedeutung ist dass wir Namen geben.  Durch Namen werden Lebewesen und auch Dinge zu Persoenlichkeiten.  Ohne Namen existiert man fuer andere nicht.  Abgesehen von Lebewesen werden zum beispiel Schiffe und Wirbelstuerme mit Namen versehen, damit gewinnen sie eine Persoenlichkeit und ein „Eigenleben“  Andererseits koennen wir Bilder von ausgehungerten Kindern sehen, wir bleiben irgendwie beinahe gleichgueltig so lange sie namenlos sind. 

Tutey

5 Gedanken zu „Namen“

  1. Ich werde mich bemuehen bei zukuenftigen Beitraegen einen leichteren Ton anzuschlagen. Aber zuerst wollte uch mir doch diese Dinge von der Seele schreiben…Tutey

  2. Liebe Tutey….vielen Dank für Deine Gedanken….hier muss aber nicht nur leichtes geschrieben werde…..also mach nur ruhig so weiter wie Dir zumute ist…..

  3. Liebe Tutey,
    wenn es dir nach einem leichteren Ton zumute ist, OK, dann immer los.
    Allerdings habe ich deine Gedanken zu der Bedeutung von Namen sehr, sehr gerne gelesen und ich denke, ehrlich gesagt, immer noch darüber nach. Und das ist gut, das „schafft“ nicht jeder Text. Ich hoffe, dass die obrige Videoantwort für dich in Ordnung geht. In der Hoffnung auf weitere Denkanstösse mit herzlichen Grüßen, Martina

  4. Vielen Dank fuer Kim Harley. Sie hat eine herrliche Stimme. Ich kenne dieses Lied in der Interpretation von Paul Robeson.
    Tutey

Kommentare sind geschlossen.