Babyfussel ade…

Was wohl der Tag so bringen mag? Das fragte sich heute Morgen ein kleines Fälkli und guckte sich neugierig um :D

Eines pflegte schon mal die Federchen. Schliesslich will man schon gross sein und da muss der ganze weisse Babyfussel möglichst schnell weg ;) .

„Soll ich dir mal helfen?“
„Ja schau mal, da hinten ist noch so ein blöder weißer Babyfussel – da komm ich einfach nicht ran!“

Ist man dann den hintersten und letzten Fussel los, wird fliegen geübt…und das klappt auch schon ganz prima, wenn da bloss diese Wand nicht wär :mrgreen:.

Nach so viel Frühsport kommt das Frühstück wie gerufen…

Frisch gestärkt ging’s dann „richtig“ los…

Da hüpft doch vor Freude unser Herz ;) …und weil sie so wunderschön sind  hier gleich nochmals.

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie können wirklich kein Wässerchen trüben…oder etwa doch?

 

Und zum Schluss solltet ihr unbedingt hier DRAUFKLICKEN, dann gibt’s nicht nur Erdbeertörtli , sondern noch ganz viele andere „leckere“ Sachen!

Haaalt…Wendelin, hier geblieben :mrgreen: …jetzt wird erst mal geschlafen!

Tschüü-üss…bis Morgen!

10 Gedanken zu „Babyfussel ade…“

  1. Naaaa, es geht doch schon ganz gut, wenn da nur nicht dieser große Raum wäre….und so ganz ohne Boden !
    Ich wünsche ihnen allen VIEREN lauter tolle Erfahrungen in dieser großen unbekannten Welt da draußen vor der Ess-Schlafzimmertür !
    Maggy!

  2. Alles wie immer supppper.
    Ich hätte da nur eine Frage:
    Wieviele dieser verbiebenenPiepmapsen wurden beringt?
    Grüsschen
    Noeggi

    1. Liebe(r) Noeggi

      Schön das es dir gefällt. Und zu deiner Frage…zwei tragen ein Ringli.
      Grüessli Fortuna

      1. Hoi Fortuna
        Der Noeggi ist ein 73 Jähriger „Lieber“ und der Gleiche der am 14. Juni geschrieben hat, dass er „seinen“ ersten Falken 1961 ausserhalb von Hawai vom Mast des Schiffes geholt und aufgepäppelt hat.
        Grüsschen
        Noeggi

  3. 11.45 zu zweit sieht man besser, noch etwas hoch Egal liebe Welt wir kommen bald, bevor wir Starten brauchen wir noch etwass Futter. Später hauen wir selber rein. Bin jetzt schon ein wenig Traurig gestimmt,

  4. Es ist jedes Jahr ein wunderbares Erlebnis, die Brut beim Aufwachsen zu verfolgen. Es wird einem aber auch aufgezeigt, wie brutal die Natur eigentlich ist. Wenn man sieht, was da an Futter alles angeflogen wird, sieht es in gewissen Vogelnestern vermutlich trauriger aus.
    Herzlichen Dank allen, die uns mit der Technik die Teilnahme an diesem Naturschauspiel ermöglichen!

  5. Beim Betrachten dieses Geflatters unserer 4 netten jungen Frauen, die da hinunterschauen…und immer wieder lieber umkehren, da denkt man doch automatisch an Schiller und seinen „Taucher“:

    Wer wagt es, Rittersmann oder Knapp,
    zu tauchen in diesen Schlund !

    Nun ja, einmal MUSS es ja sein ! DAS braucht MUT !
    Alles Liebe und Gute
    Maggy

  6. Es ist sehr interessant und wunderschön zu sehen wie die Falken aufwachsen.
    Kann man jetzt schon den Jungen am Gefieder ansehen, ob männlich oder weiblich?
    Danke allen für die Bilder und Filmli. Muss jeden Tag schauen was läuft.- 🙂

    1. Hallo Margit,
      die Geschlechter kann man noch nicht unterscheiden. Junge Turmfalken sehen zunächst alle aus wie Weibchen. Erst nach dem ersten Gefiederwechsel färbt sich der Kopf der Terzel nach und nach blau.
      Herzliche Grüße, Martina

Kommentare sind geschlossen.