Zeit (speziell Sommer…)

Heute wollte ich euch eigentlich etwas zum Thema Zeit erklären, weil das nämlich ein schönes und wichtiges Thema ist und deshalb sicher lohnend und alles.
Aber dann habe ich leider sehr wenig geschlafen in der letzten Nacht, weil nämlich ausgerechnet, als mir das tolle Thema in den Sinn gekommen ist, zeitgleich ein anderes Ereignis eintraf, welches mich am Schlafen hinderte und das nennt man Koinzidenz und das kommt manchmal eben vor.
Das Problem ist jetzt aber, dass ich durch den mangelnden Schlaf etwas Mühe habe, mich auf das tolle Thema zu konzentrieren, was aber nötig wäre, weil es doch ein bisschen schwierig ist und ich das alles richtig erklären möchte. Weil wenn ich es nicht richtig gut erkläre, dann versteht ihr es noch weniger, als ihr sowieso schon nicht versteht und das nennt man kontraproduktiv und sollte man vermeiden.

Deshalb habe ich mich jetzt entschieden, euch nicht die Zeit zu erklären, sondern zu erzählen, weshalb ich so wenig geschlafen habe. Und das war nämlich so:
Also, mit der Zeit hat es ja Folgendes auf sich (jetzt muss ich doch etwas Anlauf nehmen und mit der Zeit beginnen, aber nur ganz kurz, versprochen!) ganz am Anfang von allem, gab es noch gar keine Zeit. Jetzt kann man sich natürlich fragen, ob man dann überhaupt von einem Anfang sprechen kann, weil Anfang hat ja eigentlich auch schon etwas mit der Zeit zu tun – also sagen wir es so: Es gab nichts und dann explodierte es und das nennt man Urknall und dann gab es Zeit (und Raum, aber das ist ein anderes Thema) und von da an verging die Zeit und es gab immer mehr davon und als sich dann die Menschen entwickelt hatten, war bereits so viel Zeit da, dass es sehr unübersichtlich wurde. Deshalb begannen die Menschen, die Zeit in kleine Stückchen zu teilen und nannten sie Jahre, Monate und Tage. Und dann begannen sich die Menschen zu verabreden und weil sie das Gefühl hatten sie hätten immer zu wenig Zeit (wahrscheinlich, weil sie sie zuvor in kleine Stücke geteilt hatten) wollten sie nicht mehr so lange auf einander warten und teilten die Zeit in noch kleinere Stücke, welche sie dann Stunden, Minuten und Sekunden nannten und um das zu tun, erfanden sie Uhren.

Danach folgte nicht mehr viel Besonderes, ausser, dass die Uhren immer genauer wurden und die Leute immer mehr in Eile waren um pünktlich zu sein und keine Zeit zu verschwenden und je weniger Zeit sie verschwendeten, desto mehr hatten sie das Gefühl, nie genügend Zeit zu haben und das ist eigentlich keine glückliche Entwicklung, wenn man genauer darüber nachdenkt.
Und dann erfanden die Menschen die Sommerzeit und stellten zweimal im Jahr ihre Uhren um eine Stunde vor und wieder zurück.
Und das war das Ereignis, weshalb ich zu wenig geschlafen habe, weil ich nämlich mitten in der Nacht aufstehen musste, damit ich um zwei Uhr die Uhr auf drei Uhr vorstellen konnte. Leider habe ich aber mehr als eine Uhr und deshalb war es etwas anstrengend, alle Uhren umzustellen aber zum Glück hat Albertli mir geholfen und so ging es.

Danach wollte ich eigentlich wieder schlafen gehen, aber dann musste ich daran denken, dass jetzt Uhrenmesse in Basel ist und dass all die Menschen, die dort all die Uhren verkaufen wollen, mitten in der Nacht aufstehen mussten um sie umzustellen und die haben noch viel mehr Uhren und vielleicht nicht einmal einen Albertli, der ihnen hilft.
Was mich aber dann noch mehr beschäftigte, war der Gedanke, dass diese armen Uhrenmenschen ja nicht einmal für ihren Einsatz bezahlt werden, weil es die Stunde, die sie dort waren, um all die Uhren umzustellen ja gar nicht gibt!

Und das fand ich so ungerecht, dass ich gar nicht mehr gut schlafen konnte.
Und so war das nämlich.

Dieser Beitrag wurde unter NoVembärs Einsichten ins Leben und alles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Zeit (speziell Sommer…)

  1. Zwirbel sagt:

    Ach liebster No!
    Da hast du dir aber ganz schön einen Kopf gemacht um die Zeit und den Urknall und die Uhr und die Sekunden und die Uhrenmesse und alles!!! Das war jetzt echt philosopherisch kompliziert! Aber toll hast du es erklärt!
    Du bist und bleibst ein toller Klugbär!
    Deine Zwirbel

  2. Sylvia sagt:

    Lieber No

    da hast Du ein hochkompliziertes Thema mal wieder verständlich erklärt. Ich bin begeistert von Deinen Gedankengängen. Aber einen Vorschlag hätte ich für Dich.
    Schaffe die blöden Uhren ab und höre nur noch auf Deine Innere. Ich habe schon lange keine Armbanduhr mehr und ich vermisse sie überhaupt nicht und einen Wecker brauche ich auch nicht.

    Lieben Gruß
    Sylvia

  3. Julchen sagt:

    Mein liebär No….ich wusste ja das Du ein Klugbär bist….aber Du bist nicht nur ein kluger Klugbär Du bist auch noch ein besonders kluger Klugbär…..boah was Du alles weisst und über was Du Dir alles für Gedanken machst…..da kann ich mir vorstellen das Du dann nicht mehr schlafen konntest….aber ich hoffe das Du heute Nacht besser schläfst….weil heute brauch man keine Uhren mehr umstellen…..jetzt hast Du Ruhe bis in den Herbst….und dann ist auch bestimmt keine Uhrenmesse mehr……

    Dein Julchen

  4. pispezi sagt:

    Lieber No,

    einen sehr interessanten Text hast Du uns da geschrieben (und Du weißt das ja vom Kochen: Wenn es komisch schmeckt, sagt man als höflicher Mensch “interessant!”).
    Hmm ja, das mit dem Urknall geht ja noch, aber dass erst die Menschen zu wenig Zeit hatten, stimmt natürlich nicht. Kuck mal: Wenn der Gepard kommt, hat auch die Antilope VERDAMMT WENIG Zeit! Nur ist die Antilope nicht intelligent genug, beim Rennen um ihr Leben auf die Uhr zu gucken.
    Die Menschen waren allerdings die ersten, die den Zeitmangel sozusagen philosophisch dingfest gemacht haben.
    Aber Du bist ja ein Bär und kein Mensch, da kannst Du das wahrscheinlich nicht so nachempfinden.

    Ich muss Dir jedoch sagen: Für einen Bären hast Du einen verdammt klugen Text geschrieben – wirklich interessant!

    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag und alles.

    Dein Pi…

  5. pipistrellus sagt:

    …du lieberHimmel, lieber No,

    da hab ich jetzt doch meine Hirnzellen arg anstrengen müssen um deinem klugen uhrenphilosophischen Text zu folgen…………aber ausgezeichnet hast du das gemacht…….und wenn wir schon bei Auszeichnungen sind……wie wäre es mit Professor Doktor von und zu No und einer Anstellung am internationalen Uhrenforschungsinstitut ………… das wäre dann eine sogenannte Beförderung………….ein solch intelligentes Hirni darf man nicht einfach brach liegen lassen………….also ich habe Beziehungen zu einer solchen Institution und ich werde ein gutes Wort einlegen für dich…….und dann sagt man dem Vitamin B (Beziehungen).

    No, du bist einfach der beste aller Klugbären, jawoll
    dein Flädermüsli

  6. Struppy sagt:

    Ach du lieber No,
    jetzt schreibst du einen solch interessanten Artikel und ich finde den erst heute!!! Aber auch heute noch war er unheimlich schlau, dein Text und er passt immer noch, denn erstens ist – soviel ich weiss – noch immer Uhrenmesse und zweitens haben wir uns von der wochenendlichen Schlaflosigkeit noch nicht vollkommen erholt, oder?
    Also, du lieber Klugbär, da will ich dir doch ganz herzlich für die philosophischen Worte danken und wünsche dir, dass du dir keine schlaflosen Nächte mehr um die Ohren schlagen musst, denn sonst wirst du immer müder und müder und das nennt man dann chronischen Schlafmangel! Und diesen wirst du erst wieder los, wenn uns die verlorene Stunde im Spätherbst wieder geschenkt wird.

    Liebe Grüsse
    deine Struppy

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.